Sonntag, 21. Juni 2015

Opal von Jennifer L. Armentrout

Hallo liebe Lesedetektive,

schauen wir einmal zurück zu Katy und Daemon...

Viel Spaß :)


Lesedetektiv-Opal
Opal-Jennifer L. Armentrout

Originaltitel: Opal
Serie: Lux-Reihe

Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 464
Erscheinung: 2015

Thalia










Handlung

Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.
(Carlsen)

Meine Meinung


Für das Cover alleine sollte man die Verantwortlichen heiligen. Wie immer wunderschön!

Und nun endlich dürfen wir erfahren, wie die Familie Black mit dem Überleben Dawsons umgeht. Was habe ich gelitten seit wir alle mit diesem gemeinen Cliff-hanger zurückgelassen wurden!
Dennoch muss ich zugeben, dass ich diesem Teil leicht skeptisch entgegengeschaut habe, da der zweite Teil schon etwas schwächer als der erste war und ich außerdem befürchtet habe, dass unser lieber Daemon sich nun zum stereotypischen Freund entwickeln würde, der sich vorbildlich zu viel um seine Freundin sorgt. Sprich: ein Charakter, den man in jedem Jugendroman finden kann.

Doch Jennifer L. Armentrout umschifft diese Gefahr elegant: Sie verpackt viel Spannung mit für sie typischen Wendungen und Charaktere, die sich selbst treu bleiben (ja, uns bleiben die geliebten Daemon-Katy-Streite erhalten!), aber dennoch auch große Entwicklungen durchleben.

Um nicht zu spoilern, was bei dieser Reihe nun einmal schnell passiert, fasse ich mich heute einmal ganz kurz: 
Opal wartet mit einer sehr spannenden Handlung auf, die nach gewohnter Manier den Leser mehr als einmal aufkeuchen lässt,
überzeugt mit liebenswürdigen Charakteren, die sich trotz vieler Entwicklungen treu bleiben
und lässt den Leser mit dem miesesten aller Cliff-Hanger zurück :)

Fazit

Insgesamt also macht Opal großen Spaß und hält den Leser sogar (und glücklicherweise) mehr auf Trab als sein Vorgänger Onyx.
Punktabzug gibt es - wie bereits beim ersten Teil - allein deshalb, weil mir doch dieses ganz besondere Etwas fehlt. Ich freue mich dennoch riesig auf den nächsten Teil rund um Katy und Daemon :)


& & & & &
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen